Dienstag, 9. September 2014

Umzug III



Also, ich weiß nicht so recht, wie andere Leute es bewerkstelligen zu bauen.
Mir reicht diese kurze Renovierungs-und Umzugsphase schon vollauf.
Protokoll eines Tages:

6.30 h - wach

6.40 h- kommen die Großen zu mir ins Bett für fünf Minuten (ganz schnuckig - hier brauchen sie noch Mama)

6.50 h- Expressfrühstück,  neue Schulhefte gesucht (sie sagen es nie vorher), Geld rausgerückt für das neue Englischheft, eine Brotdose fertiggemacht, zwei Getränkeflaschen, ans Zähneputzen erinnert ( der Zahnarzt rät, bis zum Alter von 18 einmal die Woche nachzuputzen - haha), Kind 1 und 2 rausgeworfen.

7.10 h- Kreuzworträtsel (unergiebige Lösung),  Kaffee, nachgedacht

7. 30 h Kind 3 geweckt, dass nach einer Minute erstaunlich munter wirkt, da es den LETZTEN also wirklich ALLERLETZTEN Tag im Kindergarten hat

7. 35 h - geduscht, erfahren, dass die Lieblingserzieherin Geburtstag hat, in den Garten gesprintet (Rasen nass, seeehr nass), Blumen gepflückt

7.45 h- Kind 3 zieht sich an, plappert vor sich hin, ich binde Blumen, mache eine Ladung Cornflakes, nächste Brotdose, räume die Küche auf

8.20 - wir laufen in den Kiga, vergessen die Blumen

8.30h - Verabschiedung von den Erzieherinnen (ohne Tränen nach zwölf Jahre, weil sie noch zum Kaffeetrinken kommen), ab nach Hause

8.40 h- Sachen einpacken, Blumen noch wegbringen, tanken, ab ins neue Haus

9.00 h- Rosenschere suchen (noch nicht gefunden), mit drei Schreinern sprechen (Kellerregal, neue Wand)

9.05 h - die neue Putzhilfe stellt sich vor, hat tausend Fragen, die ich in diesem neuen Haus auch noch nicht beantworten kann, kommt aber ab Fr und putzt das neue Haus durch

9.45 h - kurzes Gespräch mit dem Schreiner,

10.00 h - ab zu Ikea, Hanau.
11-00 - 13.00 - Küchenmöbel (die ein Schuhschrank werden) bestellen in der KÜchenabteilung (was für eine Latscherei), Scharniere (nicht da!!! kein einziges!!!) per Post bestellen, Hotdog, Kaffee, Warenausgabe (Waaaaarten!!),eine Milliarde Pakete einladen,heimfahren

13.05 - Kaffee über Klamotten und elektrische Handbremse geschüttet

14.00 h - wieder im neuen Haus, eine Milliarde Pakete ausladen, boah.

14.30 h - zu Hause, zwanzig Minuten Pause (wo ist das neue Sims-Update???), Kaffee, duschen, umziehen, Klamotten in die Waschmaschine

15.10 h - zwei Handwerker am Telefon erreicht - Danke, lieber Herrgott!!

15.20 h- einen pubertierenden Konfirmanden davon überzeugt, dass man 90 Minuten Konfiunterricht überleben kann

15.30 h - Lieschens letzter Tag im Kiga mit offiziellem Rausschmiss (Flug auf die Matte)

15.45 h- zu Hause, letzer Klumpatschenkram für Lieschen für die Schule eingesammelt (Gummistiefel sind schon in Kisten, da müssen die alten ran), beschriftet und in die Tüte geworfen

16.00 h- nochmal Obi 2 - mit Lieschen

16.15 h - die zweite Mahlzeit des Tages, Currywurst mit Pommes. Vitamine werden überbewertet.

16.30 h- zweimal Lieschen fast erschlagen mit 2m-Brettern

16.40 h - Lieschen mit einem kleinen Tobsuchtsanfall zur Minna gemacht, weil ich ihn fast mit einem Brett gevierteilt hätte (man stelle sich den Bericht in der Bild -Zeitung vor) -Lieschen verbringt die restliche Einladezeit weinend auf einer Mauer

16.50 h - Friedenspfeife geraucht

17.45h - im neuen Haus (Giessener Ring in der falschen Richtung gefahren), Bretter wieder ausladen, Auto umbauen für die Einschulungsfeier (alle fahren mit uns), Schreiner getätschelt, Auto umgebaut für sieben Personen, restliches Gemüse fürs neue Haus ausgeladen, Feinfilter für die Staubsaugeranlage mitgenommen,  nach Hause

18.00 h- Feinfilter in die Waschmaschine

18.05h - Klamotten aus dem Trockner

18.15 Küche aufgeräumt, Müll rausgebracht (auch die Tonnen), Kinder sind Selbstversorger, Schultütenholzspitze angemalt (Acryl ist schon verschwunden, Wasserfarben tun es auch)

18.30 h- Kind 2 zum Express-Autosaugen bewegt (der Deal - er muss eine Woche nicht den Geschirrspüler ausräumen, aber das war es wert - von dem Inhalt des Boden wäre eine Mäusefamilie ein ganzes Jahr satt geworden)

19.00 h- Rechner -und vor lauter Langeweile diesen Bericht geschrieben :)


Samstag, 30. August 2014

Umzug II

Mal wieder ein Lebenszeichen von mir aus dem Umzugschaos. 
Nach zweieinhalb Wochen Texel (Kaiserwetter, Sturm, Regen, Regenbögen, wieder Sturm - nur Schnee hat gefehlt)  sind wieder wieder in hessischen Landen und gehen unseren Umzug an.

Ich bin ganz stolz auf mich - der Keller ist so gut wie eingetütet (schon vor dem Urlaub erledigt), die Kisten stapeln sich unten und man kann unschwer erkennen, dass sie nicht die besten Qualität haben. Mittlerweile hält alles nur noch ineinander, aber was soll´s. Damit müssen die Umzugsleute klar kommen.

Stabiler wären sicherlich Bananenkartons gewesen (ich erinnere mich an diverse Schnorraktionen bei Edeka in Studentenzeiten), aber 200 Bananenkartons zu ergattern erschien mir utopisch und ausnehmend unpraktisch.

Nun geht es auf einmal ratzfatz.
Haus übernommen (waren nur noch klitzekleine Reste Müll da, nicht der Rede wert, aber ey, das wurde in den letzten Tagen ein halber Umzug - in der Ecke noch ein Trampolin gefunden, fünfzig Fußleisten in blau -wohl von den Vorvorbesitzerin, eine Kiste Altglas, Krücken......will sagen, der Stellplatz ist voll für die Sperrmüllabführ)

Nun die Entscheidung der Farben. Es sollen ja über 200 qm gestrichen werden.
Lieschen möchte unbedingt einen afrikanischen Sonnenuntergang. Bekommt er. Die Farbe rundherum muss der Maler entscheiden.
Mäxchen hat wie immer zwei grüne Wände.
Fränzchen bevorzugt das grau-blaue (Korrektur: blau-graue ) Interieur.
Der Göttergatte nimmt in seinem Arbeitszimmer ein solides porzellanweiß, Flur in marmorweiß, Decke in arktikweiß....wer da nicht an Loriot denkt....

Der Teppich (Wohnzimmer, 25 qm groß, nicht das Wohnzimmer, sondern der auszulegende Tepppich) überfordert mich ein wenig. Der Göttergatte hätte am liebsten einen Blauton - aber hey, ich kann blau nicht mehr sehen. Wir hatten jetzt vierzehn Jahre einen blauen Perser, auf dem drei Kinder in regelmäßigen Abständen draufgekotzt haben, es sind bestimmt fünfzig Fläschchen darauf ausgelaufen...dafür sieht er noch gut aus. Aber die Farbe möchte ich nicht mehr.

Das Thema Gardinenleisten kann zu schlaflosen Nächten führen.
Ziehen wir doch ein furzvornehmes Haus mit INTEGRIERTER STaubsaugeranlage ein und haben einen potthässlichen Whirlpool, hat der vorherige Eigentümer mit Ikea-Schiebegardinen vorlieb genommen.
Nicht falsch verstehen- ich finde Ikea prima. Wenn man nicht zulange dort verweilt.
Aber diese Schiebegardinen - die sind wirklich ein Verbrechen.

Denn.......Trommelwirbel.......die sind nicht waschbar!! Die werden in Metallleisten eingeklemmt, die wieder auf komplizierteste Art und WEise in das Schienensystem geschraubt werden. Und das war´s. Für alle Ewigkeiten. Wenn man sie abnehmen möchte, muss man alle Schienen mit einem Supidupiminiimbusschlüssel wieder abschrauben und dann, vielen Threads in diversen Foren zufolge, den Kram in der Badewann sanft reinigen.
Ohne mich. Bei mir kommt alles in die Waschmaschine und was nicht überlebt, fliegt.
Der Transport einiger Gardinen hat nach Hause hatte schon fast eine Dreckvergiftung zu folge. Man macht sich keine Vorstellung, wie Gardinen, auch in einem Nichtraucherhaushalt, nach ein paar Jährchen stinken könne.
Naja, manche :) haben die Waschmaschine überlebt, aber in Summe mache ich Neue, model das System ein wenig um (Klettverschluss und so) und dann ist alles leicht abnehm- und waschbar.

Noch so ein Thema ist die Thuja-Hecke.
Eine Freundin sagte: Thuja kommt gleich hinter Plastik . Jip.
Raus damit. Braucht jemand zufällig 60 Thuja-Pflanzen?? Ich hätte sie kostenlos abzugeben.

Nun denn, so kann es noch länger weitergehen.
Die Kinder sind ein wenig aufgeregt und unausgelastet, Lieschen wartet sehnsüchtig auf die Schule (geht aber nochmal eine Woche in den Kindergarten), die Schultüte habe ich fast fertig (zeige ich dann) und die Tage rasen. Noch 30 Tage bis zum Umzug.....ächz.....


Montag, 21. Juli 2014

Umzug I

Ist ja interessant, wie man sein eigenes Haus sieht, wenn es an einen Umzug geht.
Ich tendiere dann dazu, alles rauszuschmeißen (jaaa, ihr Lieben, auch Stoffe)-
aber mir tut es in der Seele weh, liebgewonnene Dinge, die man einfach nicht mehr braucht, am Wertstoffhof zu entsorgen. Aber was soll ich mit hundertausend Kleinkindbüchern, Murmelbahnen (nur noch eine Murmel da), Kindergartentischen (rausgewachsen), Gartenstuhl (nicht mehr zum Sitzen geeignet), gefühlte eine Milliarde Plastikbecher....und...und....und....

Die beliebteste Methode (also MEINE beliebteste Methode...die Nachbarin hasst mich dafür): Erst  alles vor die Haustür stellen mit einem netten Schild: Zu verschenken.
Bisher bin ich dadurch losgeworden
* acht komische Stapelkisten, die ich in einem Anfall geistiger Umnachtung der Blumenhändlerin abgenommen habe (die ihr Geschäft aufgelöst hat)
* den großen Gartenstuhl (vorne kaputt) - glückliche neue Besitzerin, die darauf ihre Blumentöpfe lagern möchte (ich habe ihr den Stuhl nach Hause gefahren - war doch ein bisschen sperrig für die Sackkarre)
* Kindertisch von BIG - Kita glücklich
*Murmelbahn für die Mäusegruppe
* gefühlte tausend Plüschis (einfach vor den Kindergarten gestellt - fand begeisterte Abnehmer)
* drei Bücherkisten (für die Bücherei in der Kita)
* Laufrad, Dreirad, Roller (ok - von Puky, aber uralt, Laufrad noch ohne Bremse)
*Kindertafel (die Gemeindepädagogin wollte das Teil mit dem Fahrrad transportieren, da habe ich ihr doch von abgeraten)

Bisher ein erfolgreiches Geschäft. Sicherlich, ich hätte auch alles bei ebay reinsetzen können, aber das ist eine megamäßige Arbeit und bringt wenig. Die glücklichen Gesichter der neuen Besitzer war es bisher wert.

Hat jemand einen Tipp, wie ich Zimmerpflanzen loswerden kann?? Ich habe gar nicht viele, aber die kann ich in dem neuen Haus nicht gebrauchen, da es ausschließlich Fenster bis zum Boden gibt.

Stoffe habe ich auch gnadenlos aussortiert. Diese trilliarden Fitzelchen bringen einen um den Verstand. Vielleicht werden jetzt aus ihnen neue Putzlappen. Auch was Nettes :)

Das Netteste, was ich bei meiner bisherigen Räumungsaktion gehört habe, war die ältere Frau, die den Gartenstuhl genommen hat. Sie tätschelte mir nur den Arm und sagte: "Ist für die Nachhaltigkeit. Unsere Kinder und Enkelkinder werden es uns danken, wenn nicht alles planlos weggeworfen und verbrannt wird." Recht hat sie.

Zwischendurch sind schon mal fünfzig Kisten angeliefert worden Sauschwere Dinger, aber stabil. 
Aber eine Frage stelle ich mir noch: 
Wieso sind ausschließlich ALLE Umzugsmenschen tätowiert?


Mittwoch, 16. Juli 2014

Nur mal so am Rande

...haben wir tatsächlich dieses Haus gekauft. 300 qm Wohnfläche - das sollte nun doch mal für die nächsten Jahre reichen :)
Und ich wie ich dann so bin: Stillhalten geht nicht, ich habe mich vielmehr in unseren Keller geschmissen und angefangen, wie eine Wahnsinnige aufzuräumen. Das endete am ersten Vormittag darin, dass ich mich so festgewühlt hatte, dass ich nicht mehr rauskam.

Aber jetzt wird´s. Spielsachen sind in rauen Mengen in den Kiga gewandert, zehn Restmüllsäcke sind voll - jetzt warte ich auf den Umzugsfritzen mit Kisten. Dann kann es weitergehen.

Und wenn man zwölf Jahre in einem Haus gewohnt hat, kann es auch durchaus passieren, dass man Dinge findet, von denen  man gar nicht wusste, dass man sie hatte. Wie zum Beispiel eine gigantische Kiste mit Bildern der Kinder, die ich wahrscheinlich in einem Verzweiflungsanfall einfach in den Keller geworfen habe, da ich von der Sortiererei überfordert war.

Gestern ging das ganz einfach - 90 Prozent kamen weg. Und der Rest wurde brav in eine Tüte gepackt und zu den Fotoalben gelegt. Zum Einkleben habe ich keine Zeit. Mal sehen, in welchem Aggregatzustand die Bilder sich beim nächsten Umzug befinden.....

Und inmitten der Packerei mal schnell ein Anruf vom Fränzchen: Mama, ich sitze hier gerade im Krankenhaus und warte auf das Röntgen. Gulp - das Ganze in Wiesbaden während eines Tagesausfluges. Ich sah mich schon mit wehenden Haaren nach Wiebaden brettern, aber GsD ist der Ellbogen nur geprellt, Erguss im Gelenk, aber,  soweit sichtbar, kein Bruch. Mal schauen - Haarrisse können auch noch später sichtbar werden.

Aber der junge Mann kam quietschfidel wieder (kein Wunder - sie haben ihm VIERHUNDERT mmg Ibuprofen reingepfiffen - da geht es mir auch gut )

Mäxchen ist auf Klassenfahrt an der Nordsee - bisher kein Laut, also geht es ihm wohl gut. Am Samstag werde ich vermutlich ein kleines übermüdetes Etwas vom Bus abholen.

Lieschen ist von Freitag auf Samstag im Kindergarten mit Übernachtung. Bin mal gespannt, ob er das erste Kind ist,  das NICHT abgeholt wird. Im Moment ist er frohen Mutes, will aber nicht mit den anderen Kindern in einem Raum schlafen, da er "das nicht gewöhnt" ist. Soso......daran wird er sich aber noch gewöhnen müssen - bei Klassenfahrten haben auch nicht alle eine Suite.

Genäht habe ich auch noch - das Täscheli von Farbenmix. Selten habe ich mich über eine Anleitung so geärgert. Es hat alles geklappt, aber nur, weil es nicht mein ersten Täschchen war.

Heute das letzte Mal in diesem Semester Uni. Was bin ich so froh, dass das rum ist. Eine nette, aber etwas arg ruhige Gruppe. Heute morgen dann die ersten Krankheitsabsagen (höhö- wer´s glaubt, wird selig - eine vollmundige Mail, dass der werte Herr einen Magen-Darm-Infekt hat. Also - ich sag mal so: Wenn ich die Kotzerei habe, schreibe ich nur noch: Bin krank! LG...naja, ich habe auch nicht alle Seminare brav an der Uni besucht, von daher.....hey..wie Fr. Brüllen sagt...wir sind ja Weltmeister.....)

Apropos Weltmeister: Mir ist im Nachhinein aufgegangen, dass ich eigentlich nur die letzten sieben MInuten geschaut habe. Ich hatte eine andere Sichtweise: Ich saß auf dem Sessel (von dem man aus den Fernseher so gut wie gar nicht sieht) und habe meine Herren beobachtet, die phasenweise leichenblass oder auch jubelnd auf dem Sofa saßen. Und im Hintergrund der Reporter. War auch ganz nett. Aber da kein Tor fiel, bin ich dann viertel vor elf ins Bett gewandert...und gerade so beim Einnicken schallte es durch den Ort :TOR. So schnell war ich noch nie aus dem Bett. Und da ich mich gerade ausgeruht hatte, hatte ich in der nächsten Stunde doch Durchhaltevermögen. Hach, was war es schön......

Neue Nachrichten  von Maria gibt es auch. Im Moment ist bei eine Ruhephase eingetreten.

Und jetzt auf weiter Kisten packen!

Mittwoch, 9. Juli 2014

Kindermund

Lieschen:

"Mama, was ist eigentlich eine KEKSFABRIKMITDIREKTVERKAUF???! (ein Wort!!- was die Zwerge alles aufschnappen und speichern, obwohl sie KEINE Ahnung haben, was das ist...)

Dienstag, 8. Juli 2014

Viel los hier

Nix los hier, aber das reale Leben hat mich voll im Griff.
Kleinigkeiten, wie , das Mäxchen seine nagelneue Regenjacke beim Lagerfeuer angekokelt hat (was war ich so froh, dass er sie nur in der Hand hatte...o-ton: Manuela, meine Jacke raucht!!), einen kurzen Magen-Darm-Anfall (auch wieder Mäxchen leichenblass von der Schule abgeholt...vielleicht war es auch nur ein Schwächeanfall), fünfzig Kilo Aprikosen vom so einem Fuzzi-Baum ernten, schnell mal ein Haus gekauft (im Geiste, aber nur im Geiste bin ich schon am Packen), Konfi-Tralala bei Fränzchen.....es ist viel los im realen Leben.
Aber ich melde mich!!!

Montag, 30. Juni 2014

Voll frustrierend

..ist es, wenn der Sohnemann die Haare des Haushaltes mikroskopiert.
Gut, beim Göttergatten und Fränzchen ist nichts zu holen, aber bei mir und ihm.


Meines ist das dünnere und dunklere.
Göttergattens Kommentar: Du wirst auch nicht jünger.
Mäh.

Sonntag, 29. Juni 2014

Bauwerke


Wieso ist eigentlich immer Wohnzimmer okkupiert von solchen Bauwerken?? Nicht, dass ich etwas dagegen habe, aber der Gang zum Sofa wird etwas schwierig...



Diese bunte Schlange ist kein anschließend eingefügtes graphisches Element, sondern hängt ganz real obendrüber- Made by Fränzchen

Samstag, 28. Juni 2014

Die schnelle bessere Hälfte

Wir brauchen neues Besteck.
Dringend.
Von dem alten Set fehlen mindestens zwei Messer, Kaffeelöffel wurden sowieso schon nachgekauft - es ist mit fünf Personen zu knapp.
Ich recherchiere kurz im Internet, entscheide dann aber doch, vor Ort zu kaufen.
Den Göttergatten nehme ich mit - er will ja auch jeden Tag damit essen.
Lieschen begutachtet die süßen Eierbecher, ich fange an, langsam Besteck für Besteck zu begutachten.
Der Göttergatte kommt nach drei Minuten und sagt: "Das da."

Und das wurde es dann auch, nachdem ich das ganze Kaufsprocedere noch zehn Minuten künstlich in die Länge gezogen habe (inclusive eines Pipi-Alarms - ich habe die gefühlt hundertste Nicht-Kunden-Toillette in Gießen kennengelernt)
Und dann sind wir mit neuem Besteck von dannen gezogen. So schnell kann es gehen, wenn die bessere Hälfte dabei ist.

Samstag, 21. Juni 2014

Ach ja....

ist schon frustrierend, wenn mein jüngster Sohn bei einem Jump-and-Run-Game (Wickie!!!!) wesentlich besser ist als ich :) Und das, wo ich solche Spiele früher nächtelang durchzocken konnte....man wird älter.....:)