Mittwoch, 16. Januar 2013

So, es ist vollbracht.

Drei Tage habe ich mich durch diesen Blog durchgewurschtelt, habe viele Sachen gelernt (vor allen Dingen, dass ich mich beim Layout nicht entscheiden kann), suche noch verzweifelt Funktionen, aber das wird sich alles finden.
Berichten wollte ich eigentlich vor allen Dingen amüsante Sachen, die in einem ganz normalen, chaotischen Haushalt mit drei Jungen tagtäglich passieren (ein Vergissmeinnicht für die Zukunft, damit ich auch Ende des Jahres noch weiß, was das ganze Jahr so passiert ist).
Leider ist meine gute Laune etwas abhanden gekommen. Das passiert selten. Aber wenn die eigene Mama herzkrank ist und erst nächste Woche zum Arzt will (nach dem Motto: Wenn ich nachts einen Herzinfarkt bekomme, kann ich ja noch den Notdienst rufen KopfaufdenTischhau)
Und wenn dann noch der Stiefpapa auf der Intensiv liegt und binnen zwei Tagen Niere und Milz losgeworden ist, werde auch ich etwas stiller und hoffe einfach,dass die nächsten Wochen möglichst unbeschadet an meiner Familie vorbeigehen.  Besonders wenn man der Meinung ist, dass die älteren Herrschaften nicht so ganz richtig handeln.  Aber jegliche noch so sacht formuliere andere Meinung wird sofort weggewischt (Mein Kind, ich habe da mehr Erfahrung! Grrr....)

Nun denn, es wird sich alles finden. Das Einzige , was mein Herz erfreut, ist der Schnee! Endlich ist diese Suddelwärme vorbei und wir haben mal reelles Wetter. Mit Schnee schippen morgens früh um sieben (da wird das Mäxchen mit seinen zehn Jahren richtig munter und schippt fleißig mit). Ich weiß, die Euphorie wird nicht lange anhalten, aber ich bin schlau genug, sie auszunutzen.

Selbst Lieschen ist mit seinen vier Jahren gerne in den Schneeanzug gehüpft und frohen Mutes in den Kindergarten getapert (in Vorfreude auf eine Schneewanderung in den Wald, die schon gestern angekündigt war).

Bleibt nur noch das Fränzchen zu erwähnen, das nach einem durchzockten Abend mit Minecraft heute Morgen noch rechtschaffen müde war und ganz insgeheim darauf gehofft hat, dass ich ihn mit dem Auto in die Schule fahre. Aber nicht mit mir! Ich musste schon in eine Schule fahren - leider lag seine nicht auf dem Weg.

Um drei Uhr fällt die ganze Meute hier wieder und der nachmittägliche Fahrdienst zu diversen Freizeitaktivitäten erwartet mich, aber bis dahin  genieße ich noch die Ruhe im Haus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!