Mittwoch, 6. Februar 2013

U9 - 1. Teil

Heute morgen musste Lieschen zur U9.
Ich hatte mir schon mal durchgelesen, was der Zwerg dort alles vorführen soll. Nun denn, das meiste konnte er, aber das Malen - owei. Das ist überhaupt nicht seine Sache. Aber ich kenne das zur Genüge: Fränzchen konnte mit sechs Jahren mit Husten ein Männchen malen, aber das Zeichnen einer dreidimensionalen Treppe ging prima. Mäxchen hat das schon besser drauf, es ist aber auch nicht seine Leidenschaft.

Lieschen hat auch noch einen Faustgriff (statt des angestrebten Drei-Punkte-Griffs), aber mittlerweile wechselt er wenigstens ab und zu.

Also haben wir uns heute Morgen zum Kinderarzt durch den Schnee gekämpft. Ich kann die Praxis noch überhaupt nicht einschätzen, denn wir sind dort neu, da unsere Kinderarztpraxis zu meiner großen Trauer geschlossen wurde.

Lieschen fand das im Wartezimmer ganz prima (uralt alles und die Räumlichkeiten sind alles andere als ansprechend), aber das ist MEINE Wahrnehmung - da muss ich durch.

Nach zehn Minuten wurden wir aufgerufen. Nicht zum Arzt (nein, das ist erst nächste Woche.....Mütter haben ja auch immer soooooviel Zeit), sondern zur Arzthelferin, die diverse Tests durchführen wollte. Diese Dame wollte auch gerne, dass er alleine mit ihr kommt. Neee, daachte ich mir, ich kenne den Laden überhaupt nicht und bin mitgekommen. Das war ihr gar nicht recht und ich gelte vermutlich dort die nächsten zehn Jahre als überfürsorgliche Mutter. Auch da muss ich durch.

In der Sekunde, in der sie Lieschen ansprach ("Wie heißt Du denn?"), mutierte Sohnemann zum Kleinkind. "MAMA!", ängstliches Anhuscheln (Mein Gedanke, dass ich doch lieber drauoßen geblieben wäre....)
 
Ich musste schützend eingreifen, und habe erstmal die Sprechstundenhilfe nach Ihrem Namen gefragt. Sie heißt Lisa.
Julika: "Hallo Lisa, das ist Lieschen. Lieschen, kannst Du mal vorlesen, welche Bilder auf diesem Blatt sind?"
 Lieschen konnte. Hallelujah. Ok - der Tannenbaum war ein Baum und die Kirche ein Haus, aber ich denke, das machen die meisten Kinder nicht richtig.
Lisa: "Erzähle mir doch mal, mit wem Du im Kindergarten spielst."
Lieschen:" Mama, ich weiß nicht."
Lisa: "Kannst Du mir sagen, mit welchen Kindern Du im Kindergarten spielst?"
Lieschen: "Mit Emily und Charlotte und Justus und Robert."
Julika denkt: "Dem Himmel sei der Dank. Es spricht."

Dann kamen noch die obligatorischen 3-D-Bilder, Bögen, auf denen ein Bild falsch ist (beim letzten musste ich doch tatsächlich passen) und........die Malerei.

Dreieck, Viereck, Kreis - zwar mit Faustgriff, aber erkennbar. Auf die Rückseite des DinA5-Blattes sollte Lieschen dann ein Kreuz malen. Ging auch. Und untendrunter bitte ein Selbstporträt. Supi, kein Platz mehr da. Ich mich wieder unbeliebt gemacht, denn ich forderte ein neues Blatt (wenn ein Kind mit dem Faustgriff einen Kreis zeichnet, wird es automatisch groß).

Heraus kam ein Kreis mit Augen, Nase, Mund, daran gezwirbelt vier Striche mit Händen und Füßen. Ein klassischer Kopffüßler - nicht altersgerecht, aber das wird hoffentlich noch.

Noch einmal wiegen ("Mama, ich will mich nicht ausziehen!"), Lieschen hat abgenommen. Aber füttern muss ich deswegen trotzdem nicht. Er wiegt genug.

Dann durften wir schon gehen - ohne Seh- und Hörtest - dies sei bei der U9 nicht mit inbegriffen.
Nächste Woche geht es dann zum Arzt. Ich bin gespannt. Denn diesen Arzt habe ich in der Praxis noch nie gesehen.


Und damit man sieht, dass Lieschen sehr wohl schon sich selber malen kann:

 Er wird noch ein Picasso :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!