Montag, 15. April 2013

Montagsfrage Nr. 2

Da dies ja auch ein Blog sein soll, in dem ich ein wenig die Entwicklung meiner Kinder beschreibe (eben um nicht alles zu vergessen), habe ich beschlossen, einmal in der Woche über die drei kleinen und großen Monster etwas aufzuschreiben.  Das kann etwas kleines sein (wie die coolen Sprüche, die LIeschen immer von sich gibt) oder auch mal richtige Entwicklungssprünge, Dinge, wo wir wirklich nicht einer Meinung sind....mal schauen, was sich so ergibt.


 Fränzchen hat heute sein Erinnermich (nämlich mich) nicht gebraucht.
In der Schule wurden so viele Klassenarbeiten angekündigt, dass ihm ganz schwummerig geworden ist. Er ist freiwillig zu Hause geblieben und ich habe ihn im Hintergrund murmeln hören: ille, illa, illut, hic, haec, hoc....contendere, petere...etc.
Find ich gut! Es ist eine GROSSE  Erleichterung, wenn die Kinder damit auch mal selber anfangen.

Gestern haben wir gemeinsam Klavier gespielt (räusper...ich kann das gar nicht richtig, aber meistens bekomme ich die ersten Takte noch beidhändig hin...das war´s aber)- sieht schon lustig aus, wenn sich ein 12-Jähriger durch den Radetzky-Marsch quält....umtata-umtata

Und das arme Kerlchen muss für die Musikarbeit die Intervalle HÖREN können....das üben wir gemeinsam jeden Tag. Der Musiklehrer war so nett und hat Lieder rausgegeben, die mit unterschiedlichen Intervallen anfangen.
Und so haben wir geübt: Ich stand unter der Dusche  da singt es sich besonders gut   und habe geträllert: Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord! (QUARTE), Guten Abend, gute Nacht, mit Rosen bedacht (KL TERZ), Bona nox, bist a rechter Ochs (GR TERZ), Alle meine Entchen (SEKUNDE)...war schon witzig - selten so ein Konglomerat an Liedern gesungen.


Mäxchen war diese Woche super. Auf der Beerdigung der Oma gewesen (boah - schon nicht einfach für einen Zehnjährigen), spielt meist friedlichst mit seinem kleinen Bruder (hey - sie haben vorhin OHNE Zoff Sammelkarten getauscht), hat heute voller Freude das Klettern geschwänzt (bei dem Wetter war ich gnädig), ist aber im Moment sehr anhänglich.  Wenn´s weiter nichts ist....

Lieschen war ja nun krank. Und ja - ich mache mir Sorgen. Er hatte vor gut vier Jahren auf Grund der Masern-Mumps-Röteln-Varizellen - Impfung eine zyklische Neutropenie (das ist eine Blutbildungsstörung), die sich bei ihm durch regelmäßige Fieberschübe gezeigt hat (und wer jetzt denkt: Ach nicht so schlimm...Fieber bis 41,3 C ist nicht witzig)
Ja nun, und nun hat er wieder Fieber alle zwei Wochen. Dieser Blog ist eine gute Methode, das zu beobachten.
Der Zwerg hat diese Woche schon zweimal freiwillig einen Stift in die Hand genommen, mit mir eine Grabkerze für die Oma gestaltet (Sternchen aufgeklebt), heute Morgen alleine seine Zähne geputzt (abends mache ich es , aber er denkt ja immer, dass er das alles nicht kann siehe hier) und war bis auf kleinere Kreischattacken recht friedlich.

Hatte ich schon gesagt, dass ich diese Phasen genieße????

Kommentare:

  1. Das ist ja sehr erfrischend, was man bei dir so lesen darf! Mag ich sehr! Freu mich sehr, wenn auch du Lust auf Kinder.Kunst hast! Bis Mittwoch dann!

    Viele liebe Grüße!
    Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Wir mussten damals in der Schule klassische Musikstücke analysieren. Ich frage mich, wozu? Ich hätte lieber mehr über die Komponisten erfahren und möglichst viele ihrer Stücke gehört, dann hätte ich da jetzt vielleicht eine gute Allgemeinbildung.
    Was sollen eigentlich Familien machen, die nicht so gut singen können? Ab der Quarte aufwärts singe ich z.B. nämlich leider total schief.

    Herzlichen Glückwunsch zum fleißigen Latein-Lerner!

    Und dem Lieschen wünsche ich weiterhin gute Besserung! Kann das nicht auch so ein Virus sein, der in Schüben Fieber verursacht? Ich denke da an Malaria, aber da sind die Abstände ja kürzer, alle 48 Stunden, wenn ich mich richtig erinnere.

    Mein Großer ist übrigens auch so, was das Malen und andere Handfertigkeiten betrifft. Und die Zwischenstufe "lernen" bzw. "üben" gibt es für ihn nicht. Was er nicht kann, will er nicht machen. "Ich will nicht in die Schule gehen. Ich kann das alles nicht, was die da machen." *seufz*

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Henriette,
    das mit dem Singen ist reine Übungssache. Und verbunden mit Liedanfängen kann man es auch wirklich hören. Ich brauche die Intervalle dazu, Lieder vom Blatt zu singen (ich bin aber auch Musiklehrerin)

    Mit Lieschen muss ich auf dem Teppich bleiben. Es ist nicht annähernd so schlimm wie vor vier Jahre....aber das Mamaherz kann man nicht ganz ausschalten. Mal schauen, was in zwei Wochen ist.
    Und pass auf - unsere Beiden können die Dinge, die wir jetzt erwarten, in einem Jahr ganz plötzlich. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben!

    Dir einen wunderschönen Sonnentag
    Julika

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!