Montag, 22. April 2013

Montagsfrage Nr. 3


 
Heute fange ich mit Mäxchen an. Er hat es im Moment nicht ganz einfach, denn sein seit zehn Jahren treuer Spielgefährte (nämlich sein großer Bruder) kapselt sich ab. Und das kann auf einmal ganz schön schwer sein, wenn "die sichere Bank" fehlt und man aber selber noch nicht so weit ist, sich anderweitig zu organisieren - sprich: andere Verabredungen treffen.
Aber zum Glück hat Mäxchen ja noch einen kleinen Bruder, mit dem er in dieser Woche ausgiebigst gespielt hat. Feuerwehr - vorwärts, rückwärts. Das Puppenhaus wurde die Feuerwehrstation, die Haustürklingel der Alarm, kleine Piraten hatten wir von Zauberhand Helme mit Visier auf und löschten das Feuer im Kinderzimmer, im Flur, im Wohnzimmer, in der Küche....es war eine große gigantische Feuerwehrparty. 
Und Wunder oh Wunder - die Beiden haben sich nur ganz selten gestritten. Was will das Mutterherz mehr?
NOch zu erwähnen ist natürlich der verstauchte Finger (auch heute noch blitzeblau), aber weh tut es nicht.  Also kann der junge Mann heute auf eine Geburtstagsfeier gehen und sich amüsieren. 
Gelobt habe ich ihn auch ausgiebigst. Vorgestern hat er mir geholfen, die Garage aufzuräumen. Und das ist ein Staatsakt sondergleichen. Er hat mit Geduld das ganze Inliner-Equipment sortiert. neun (!) Fahrräder rausgeräumt und war mit Ausdauer dabei. Das kenne ich von solchen Aktionen von ihm nicht. 

Das Lieschen hat die Zeit mit seinem Bruder genossen und war ansonsten eher häuslich. Der Garten hat gelockt und der Zwerg hat das eine um das andere Mal den Sandkasten geflutet und ist dann in der Modderplörre  gewatet. Brrrr - das war kalt, aber schön!
Gelernt hat er in dieser Woche definitv, Preise vorzulesen. Wobei er dabei noch nicht so recht den Zahlbegriff hat. "Mama, das kostet neunundneunzig, fünfundneunzig - ist das viel???" "Ja, mein Herz, ist es."  Wobei er mich im Moment gerne mal mit dem Weihnachtsmann verwechselt und der Meinung ist, ich könne jetzt sämtliche Playmobil-Wünsche erfüllen (Begründung: Du kannst doch Geld von der Bank holen...). Gelernt: Mama kauft nicht alles.
Geschimpft habe ich auch. Gerade heute morgen wieder. Mit fünf Jahren kann doch eine Mama erwarten, dass sich das Kindelein anzieht. Das Kindelein sieht aber gar keinen Anlass und liest nackisch die Lego-Zeitung.........wie war das mit der Ruhe und Gelassenheit???


Fränzchen hat viel Besuch von Freunden und ich habe Mühe, die Kerle vom Rechner loszubekommen. Aber wenn dann ein Machtwort aus dem Erdgeschoss ertönt, gehen sie erstmal raus und fahren Roller oder Fahrrad.
Lernen musste er auch viel - letzte Woche Musikarbeit (ich erwähnte dies bereits) und Latein, diese Woche Science und Englisch. Das Verständnis dafür, dass man auch mal etwas auswendig lernen muss, wächst langsam (nicht dass ich das sinnvoll finde, aber wat mutt, dat mutt)
Gewachsen ist das Fränzchen schon lange nicht mehr. Er ist sozusagen überfällig. Ich warte förmlich darauf, dass von einer Woche zur anderen die Hosen nicht mehr passen. Denn im Moment trägt er mit fast dreizehn noch Gr. 152 - er muss Gas geben, denn sonst holt in sein zwei Jahre jüngerer Bruder noch ein...:)

Kommentare:

  1. Deine Montagsgeschichten sind immer sehr erfrischend. Bitte mehr davon!

    Mein Großer hat mir eine Weile lang immer die Waschanleitungen der Kleidungsstücke vorgelesen: "Mama, das T-Shirt darfst Du mit vierzig Grad waschen und bleichen, aber es darf nicht in den Trockner."
    "Schön, kannst Du es jetzt bitte anziehen?"
    "Aber dann kann ich das Schild doch nicht mehr lesen!" *seufz*
    Ich bin so dankbar, dass morgens mein Mann für ihn zuständig ist und ihn in die Kita bringt.

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.
    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, die lieben Kleinen und Größeren.

    Mein Lütter hat heute seinen Gutschein für eine halbe Stunde Computern mit Mama eingelöst. Ursprünglich hatte ich befürchtet, ihm in dieser Zeit beim Spielen zusehen zu müssen. Aber ich hab verdoppelt, über seine Fotos sind wir beim Thema Dateiorganisation gelandet und haben fleißig aufgeräumt. Ach am Computer geht vieles so viel einfacher als im Kinderzimmer *lach* Und der kleine Mann war glücklich über das Gelernte und Mamas Geduld. Richtig schön war's.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Julika,
    unsere Jungs sind schlagartig gewachsen, erst waren sie die kleinsten im ganzen Jahrgang, heute sind sie über 187 cm groß und sehr schlank, sowohl der 22jährige als auch der 17jährige wiegen nur so um die 60 kg, der älteste "sieht inzwischen aus wie ein Mensch" - sagt seine Freundin), unser 11jähriger ist wie gehabt der kleinste im Jahrgang.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag: Gerade eben steht das Fränzchen vor mir und ich denke: Verbibbscht noch mal - der sieht ja ganz anders aus...und nach der Fressattacke am WE lag nichts näher als den Zollstock zu holen.
    3 cm an einem Wochenende....da hätte ich auch Hunger gehabt. Er ist ganz stolz!!

    AntwortenLöschen
  5. Noch ein Nachtrag: Am Morgen darauf- noch 1 cm mehr! Vielleicht sollte ich ein Lineal drauflegen....

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!