Mittwoch, 15. Mai 2013

Wie kann ich bezahlen??

Im Kindergarten wird halbjährlich eine Elternzeitung verkauft.
Im Schwarz-Weiß-Druck für einen Euro, für das bunte Layout sind zwei Euro fällig.

Die Zeitung wird mit viel, viel Liebe erstellt, es gibt Berichte über die einzelnen Gruppen, besondere Aktivitäten und manchmal hat man auch das Glück, dass das eigene Kind mit abgebildet ist.

In der Eingangshalle sitzen, wenn die Zeitung zum Verkauf steht, kleine Pimpfe gewichtig an einer Geldkassette und verkaufen, was das Zeug hält. Und dabei haben sie richtig Ausdauer. Kein Kassierer würde freiwillig seinen Platz räumen.  Die Erzieher haben ein Auge drauf, lassen die Kinder aber schalten und walten.

Aber mich hatte vorgestern der Schalk im Nacken gepackt. Ich hatte nämlich kein Geld dabei und beim Betreten des Kindergartens überfiel mich eine Horde Fünfjähriger, die in mir eine potentielle Kundin sahen.
Ich kramte also in meinen Taschen, stellte mich vor die Kasse und hielt als Bezahlung eine Kastanie hin. Große Augen. "Nein, damit kannst Du nicht bezahlen!" Ich argumentiere eine Weile, dass eine Kastanie (verschrumpelt) doch mindestens genauso viel Wert sei wie ein Euro, aber ich hatte keine Chance. Die Damen blieben hart. Kein Euro, keine Zeitung!!

Also gestern ein neuer Versuch. Diesmal habe ich es (nach einem Schichtwechsel bei zwei anderen Kassiererinnen) versucht, mit einem Einkaufswagenchip aus Plastik zu bezahlen.
Die Damen gerieten ins Schwanken. Hat die gleiche Größe wie ein Euro, kann man im Wagen verwenden.....kurze tuschelnde Beratung......ein Vorgesetzter muss her. Michael, der Sozialpädagoge, wurde befragt, er war aber abgelenkt und hatte das ganze Procedere nicht so mitbekommen und ich erhielt meine Zeitung . Mit dem Hinweis, dass dieser Chip nur ein Pfand sei und ich solle morgen mit einem ECHTEN Euro zahlen...pfiffig, die Lütten. 

Heute - ich hatte vorschriftsmäßig das Geld dabei und konnte (bei wieder neuen, zugegebenermaßen sehr jungen Kassierern) meinen Einkaufschip auslösen.


Aber: Ich wollte noch eine Elternzeitung. Und konnte - ei der daus - nur mit Karte zahlen (räusper - meine supertolle chicce goldene ADAC-Karte musste dran glauben).
Ich halte also meine Karte hin und frage harmlos: "Kann ich auch damit zahlen??"

Jaaaa - ich konnte. Ganz treu mit großen Augen nahm der kleine Winzkassierer meine Karte entgegen, legte sie in die Kasse und ich durfte mit der Elternzeitung gehen.

Die Kleinen sind so schnuckelig.....und ich muss jetzt zusehen, dass ich morgen meine Karte wiederbekomme......

Kommentare:

  1. Ist das zuckersüß!!!

    Und toll, dass es so eine Zeitung gibt.
    Wer erstellt sie denn?
    Bei uns sitzt nur am Monatsanfang eine ältere Dame aus der Verwaltung im Foyer und treibt das Geld für Frühstück und Vesper ein...

    Einen schönen Abend vom Hauptstadtmonster

    P.S. Ich hoffe ich komme Pfingsten dazu etwas schönes aus den Soffrotationseroberungen zu nähen.

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns wird seit einem Jahr das Frühstücks- und Getränkegeld abgebucht. Das ist ganz praktisch!
    Und die Zeitung macht der (einzige ) Sozialpädagoge und gleichzeitig Technikfreak. Macht immer Spaß, sie zu lesen.
    Liebe Grüße
    Julika

    AntwortenLöschen
  3. Was eine herzige, zuckersüße Geschichte! Hach, die Kleinen ;)
    Das mit der Zeitung ist eine grandiose Idee. Bin selbst Erzieherin, aber von sowas hab ich noch nix gehört. Sollte ich nochmal je wieder im Kindergarten arbeiten, würd ich sowas glatt anleiern :) aber wahrscheinlich werde ich später wohl eher in Behindertenwohnheimen zu finden sein. So toll die Arbeit mit Kindern ist, sie kann einfach auch stressig sein und ich weiß nicht, ob ich dann nach Feierabend meinem Kind noch gerecht werden kann. Mag mir so Tage, wo sowohl die Kids in der Kita wie auch das eigene Kind dann Zuhause, anstrengend sind gar nicht ausmalen *lach*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Julika,

    das ist wirklich eine tolle Geschichte ... sowohl die Idee mit der Zeitung als auch Deine kleinen Herausforderungen. Ich freu mich immer, solche Erlebnisse von Dir zu lesen.

    Nun hoffe ich nur für Dich, dass Du Deine Karte nicht selber brauchst bis zum Einlösen ;-)

    Nen ganz lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  5. Wie goldig...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  6. gefällt mir sehr Deine Geschichte.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!