Donnerstag, 4. Juli 2013

Kinderschlaf

Hier
hatte ich ja schon berichtet, dass wir eine turbulente Nacht hatten.  Steckt das Mutterherz auch weg.
In der zweiten Nacht war ich dann schon ziemlich angefressen, dass so ein doofes Gewitter kam, dass ich noch die Markise hochrollen musste (die Kinderküche war im Weg - jetzt liegen auf der ganzen Terrasse Möhren, Zucchinis, Weintrauben, Töpfe, Messer, Orangen großzügig verteilt).
Nun denn, ich war heute Morgen müde. Die mütterlichen Hormone fehlen einfach, die einem möglich machen, zahllose Nächte wegzustecken.

Aber vor allen Dingen habe ich mir noch einmal mächtig Gedanken um Lieschens Weinattacke gemacht. "Ich habe Angst im Dunkeln!!!"

Bei meinen großen Kindern war ich da total strikt. Wenn geschlafen wird, ist es dunkel  Melatonin-Haushalt und so

Aber ich hatte noch kein Kind, dass dies so klar formuliert hat. Und auch regelmäßig bei Festtagsbeleuchtung einschläft (und DURCHSCHLÄFT!)

Auch früher in der Schule (als Lehrerin) fand ich es reichlich abwegig, dass Eltern sagte, dass ihre Kinder nur im Hellen schlafen können. Ich fand es völlig abstrus.

Aber man lernt ja dazu.

Und wenn ich ehrlich bin: Ich bin im Kindheits-, Jugend- und Erwachsenenalter zahllose Male nachts aufgewacht, ohne Orientierung (niente!) und musste mich an der Tapete entlangtasten, bis ein bekannter Gegenstand kam, um wieder Klarheit zu bekommen, in welchem Land, in welcher Stadt, in welchem Haus und in welchem Zimmer und WO ich mich da befinde.

Von daher habe ich mit meinem Lieschen doch Verständnis.

Bisherige Nachtlichter haben keinen Erfolg gezeigt. Das Nachtlicht des Angelcares sieht einfach gruselig aus (so blau....neeee....keine gute Nachtfarbe).
Ein profanes Nachtlicht in der Steckdose war auch murks. Zu weit weg, zu unheimlich.

Die Bettlampe (von HABA) ist gut, hell, wird aber ziemlich heiß und dauernd brennen die Birnchen durch. Und...ach....ich hatte mit dem Ding immer Bauchschmerzen, da es nun mal richtig warm wird und unter Umständen die Lampe die ganze Nacht am Bett brennt.  Bis da ein Brandmelder anschlägt.....ich will nicht drüber nachdenken.

Also musste eine neue Lampe her, die Lieschen bedienen kann, die nicht heiß wird und auf einem kleinen Nachttisch Platz hat (den Nachttisch, den wir heute nachmittag mit Katinka kamikazeartig eingerichtet haben)
Ich hatte die Wahl zwischen diversen Lampen, die Sternenhimmel produzieren (toll - mit Batterie - kommt mir nicht ins Haus - es ist nur eine Frage der Zeit, wann ich keine aufgeladenen Batterien da habe) und allem möglichen anderen Schnickschack. 

 Die Wahl fiel auf diese Kinder-Nachttischlampe



Wird nicht heiß, ist einfach auszumachen (einfach auf das Mützchen drücken), nachts leuchtet ein Mond (ganz süß - bei Tageslicht kaum zu sehen, aber in dunklem Zimmer sehr gut) 

und morgens, das ist der Gag, geht eine Sonne an (kann man ganz einfach programmieren - so wissen die Kinder, dass jetzt auch die Eltern bereit sind, sie zu empfangen)

Lieschen ist hin und weg. Zimmer ein bisschen umgestellt, ein Nachttisch, eine coole Lampe...ich hoffe, dass ich damit manche Kinderängste vermeiden kann. 

Und heute Nacht habe ich mich mal reingeschlichen.....der kleine Wichtel leuchtet nachts orange. Ein ganz angenehmes Licht.....willauchhaben...:)


Kommentare:

  1. Zuerst dachte ich: Ja, das kann unsere Barbapapalampe auch alles:
    http://2.bp.blogspot.com/-k3EdTv15-A4/UcgBAE2ZlqI/AAAAAAAAFCI/hy4Xa0SQ-XI/s400/SAM_7250.jpg

    Aber die programmierbare, aufgehende Sonne haben wir nicht. Will auch haben! Wo gibt es sowas?

    Ich brauche auch immer etwas Licht. In absolut abgedunkelten Zimmern halte ich es nicht aus, vor allem nachts. Da müssen die Rolläden wenigstens ein paar Ritzen haben, damit ich weiß, wo das Fenster ist. Dann finde ich mich auch "blind" im Rest der Wohnung zurecht.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Julika

    Neun Jahre lang brauchte mein Sohn unbedingt immer Licht, und mit dem Umzug ins neue Haus möchte er es auf einmal ganz dunkel haben. Aber ich fand es immer einfacher, ein Kind zu haben das gerne ein Nachtlicht hat, als wie bei meinen Freundinnen, deren Kinder nur gut schliefen, wenn es stockfinster war. Das ist nämlich, wenn man anderswo schläft, nicht so leicht umzusetzen :-)
    Also, Euch jetzt ruhige erholsame Nächte mit dem Wichtel! wünscht Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Petra, Nachtlicht ja gerne, aber doch nicht so, dass die große Lampe an ist wirklich alles "taghell" ist.....
    Die "Stockdunkel-Variante" hatte Mäxchen - ich bin jahrelang mit Verdunkelungsvorhängen gereist. Seufz...auch nicht besser.


    Henriette, Die Sonne ist wirklich goldig. Und hat natürlich wirklich den Vorteil, dass die Kinder quasi einen Wecker haben und wissen, wann es Aufstehzeit ist.
    Die Barbapalampe ist ganz ähnlich, allerdings habe ich diese nirgendwo gefunden.
    Unsere heißt "MyBuddy" von Philips - bitte nicht beim Preis umfallen. Aber alleine die Tatsache, dass diese Lampe nicht heißt wird, war es mir Wert.

    Liebe Grüße

    Julika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, und ich fand den Barbarix mit etwa 40 Euronen plus Versand schon teuer. Wir haben ihn übrigens bei Ebay gekauft. Er wird ja auch nicht heiß, hat einen Akku, der induktiv geladen wird (Kein Batteriefach, das bei Langeweile aufgehebelt werden kann, auch die verschraubten, frag mich nicht, wie) und kann sogar schon ins Babybett gelegt werden.

      Okay, es geht auch so. Das große Kind spielt morgens immer, bis jemand von uns ins Zimmer kommt. Und das kleine Kind wird das auch lernen.

      Liebe Grüße,
      Henriette

      Löschen
  4. Oh, die finde ich so cool. Vor allem die Funktion mit Sonne und Mond und dass man es programmieren kann.
    So einer wird bei uns unter Garantie auch im Kinderzimmer landen!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!