Samstag, 31. August 2013

Schulterblick





Gesehen: Seit langem dem ersten Heißluftballon - ganz nah. Wir haben gewunken!
 
Gelesen: "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes - ein bisschen kitschig, ein bisschen viel weggelassen (nicht ich, sondern der Autor) , aber ich wollte schon wissen, wie es ausgeht

Getan: Grünen Stoff gepatcht, was das Zeug hält - eine entspannende Tätigkeit

Gegessen: Tomaten, Tomaten, Tomaten - ich hatte noch nie eine so große Ernte

Gefreut: Darüber, dass es meiner Mama im Krankenhaus ein bisschen besser geht

Geärgert: Über Phase 6 - das Lernprogramm für Vokabeln. Es klappt dieses Jahr nichts!

Gelacht: Über Mäxchen, der so strategisch den Ball beim Igel-Bowlen wirft, dass der Ball gegen die Wand prallt und zurückkommt. Das fand er gar nicht gut.

Geplant: Eine Patchwork-Decke für Fränzchen

Genäht: Spiralmäppchen - eine dankbare Aufgabe

Gekauft: Viel buntes Garn

Getragen: Immer noch die selbst genähten Sommer-Tops - es wird irgendwie gar nicht Herbst. Schön. 


Das Ganze gesehen bei Bodenseewellen


Kommentare:

  1. Gute Besserung für Deine Mama!
    (Wenn das möglich ist. Meine wird nur noch palliativ behandelt.)

    Was ist denn Igel-Bowlen?

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  2. Gefreut, dass du mitmachst:-) Du warst ja richtig kreativ! Hat deine Mutter etwas Ernstes?
    Liebe Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Ihr Beiden, für Eure lieben Kommentare.
    Henriette, Igel-Bowlen war in einer der letzten Wummelkisten drin. Igel werden verziert, aufgestellt und dann wird mit einer Kugel versucht, die Kerlchen umzufegen. Mäxchen und Lieschen spielen das jeden Tag und bekommen sich in regelmäßigen Abständen wegen des Reglements in die Haare :)
    Meine Mama hatte eine schwere Standard-OP und liegt leider nun am Tag 6 immer noch auf Intensiv. Ein Folgeeingriff droht. Ich drücke einfach weiter die Daumen.

    Liebe Grüße

    Julika

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag: Meine Mama liegt auf der Normalstation und schimpft schon wieder. Es ist also besser. Dem Himmel sei Dank.
    Henriette, wie geht es Deiner Mutter??

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!