Sonntag, 4. August 2013

Wackelzähne oder Montagsfrage Nr. 14




Diese Montagsfrage ist ausschließlich Lieschens Zähnen gewidmet.


Als wir vor zwei Wochen gefahren sind, wackelte Schneidezahn Nr. 2 schon ziemlich lange schon früh für einen Fünfjährigen, aber er hatte schon 18 Monaten ein komplettes Milchzahngebiss und ich prognostizierte, dass er in den nächsten drei Tagen die Schnullerfee beglücken würde (oder die Schnullerfee uns - je nachdem, wie man es sieht. )

Aber Pustekuchen  - der Zahn ließ sich schon fast im Kreis drehen, aber von Herausfallen war keine Rede.
Das Lieschen war not amused, denn: Mit so  einem derangierten Unterkiefer lässt es sich schlecht Brötchen beißen. Und die sind hier zwar frisch, aber doch etwas härter, also nichts für Weicheier.

Zwei Tage kam ich also immer mit der Mama-Zange an: Einem Taschentuch.
Und zog, zugegebenermaßen etwas halbherzig, nix rührte sich.

Heute wieder einen Blick ins Kindermaul.

Mist. Der nachfolgende  Zahn hatte sich schon vorgearbeitet, war sichtbar und wächst nun an einer Stelle, an der er nicht wachsen soll. Ich sah schon eine Zahnspange auf uns zukommen :)
Scherz am Rande - Zähne sind in dem Alter unglaublich anpassungsfähig und rutschen noch um die wildesten Kurven rum - kein Grund zur Sorge

Aber trotzdem fand ich, dass wir diesem Drama nun mal ein Ende bereiten sollten.

Also wieder ein Tempo - vereinbartes Zeichen  Du machst Ähhhh, wenn es weh tut  Lieschen sperrte das Mäulchen auf und ich zog an dem Zahn, als wenn es um mein Leben ging.

Ey, das Sauvieh saß vielleicht fest.

Und Lieschen guckte mich mit schreckensgeweiteten Augen an und sagte keine Pieps.

Und dann machte es KNACK.

Aber weit gefehlt. ER HING IMMER NOCH FEST!!!

Und es blutete schon.

Aber beim nächsten Anlauf gab es noch ein leises Knick und ich hatte das Muzizähnchen endlich draußen.
Geblutet hat es schon ordentlich und Lieschen biss zehn Minuten auf eine Tamponade.

Und den neuen bleibenden Zahn kann man schon richtig ordentlich sehen.
So mit den kleinen Mäusezähnchen noch oben dran. Ganz süß.

Und nun kommt der Zahn in ein Wasserglas und die Zahnfee bringt morgen hoffentlich Kohle.
Und ein klitzekleines Spielzeug . Lieschen freut sich schon.

Kommentare:

  1. Bei vier Kinden kann ich auch einen Fortsetzungsroman über Wackelzähne schreiben. Die beste Einlage brachte der Große. Sein anhänglicher Wackelzahn verabschiedete sich an der Kasse eines vornehmen französischen Schuhhauses. Stolz wurde er der Verkäuferin präsentiert. Die daraufhin erbleichte und fast aus ihren Schuhen kippte.

    Da drücke ich mal die Daumen, dass die Zahnfee euch findet.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Mit 18 Monaten schon das volle Milchgebiss, alle Achtung!
    Mein großes Kind war mit 20 Monaten soweit.
    Jetzt, auch mit fünf Jahren, spricht es ab und zu davon, dass ein Zahn wackelt, aber zu sehen ist nichts. Mit gruselt es davor gewaltig, denn ich kann mich noch sehr gut an meinen Zahnwechsel erinnern. Er kam spät und dauerte ewig. *schauder*

    Beim kleinen Kind (jetzt 28 Monate) warten wir noch auf die letzten vier Milch-Backenzähne, aber es hat auch erst mit 13 Monaten angefangen zu zahnen. Dafür sind die Eckzähnchen zuckersüß, so richtig Vampir-mäßig nach innen geneigt und spitz.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    P.S. Deinen Gewinn bringe ich morgen zur Post.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!