Dienstag, 21. Januar 2014

Still ist es hier

denn auch uns hat die Erkältung voll im Griff.
Angefangen hat es mit ´Mäxchen (Weinausbruch am Montagmorgen, pünktlich zu Schulbeginn Fieber) - er ist auch heute noch zu Hause.
Ich kam drei Stunden später - total schlapp, schleichend in der Kurve, Nasentropfen und Ibuprofen sind meine Freunde :)
Der Göttergatte hat sich eine Woche durch Hongkong geschleppt (und vermutlich alle Chinesen angesteckt) und schnorchelt auch jetzt noch vor sich hin.
Fränzchen hat es gestern darnieder gestreckt mit Kopfschmerzen, aber Roller fahren ging heute wieder.
Lieschen ist nicht erkältet , aber morgens notorisch missgelaunt - vor halb neu aufstehen ist eine Zumutung!!  Mit Engelszungen muss ich auf ihn einreden, denn der Kindergarten beginnt um Schlag neun!
Und dann noch solche unerquicklichen Dinge wie Kinderarztbesuch (nach sieben Tagen bei Mäxchen dachte ich, ich solle doch einmal hin): Um halb zehn angemeldet (ohne Kind und so spät, da selber "Schildkrötenkontrolle":)), die Order, um viertel nach elf (!) wiederzukommen.
Viertel nach elf da - konsternierte Blicke - "wir sind noch nicht soweit. Kommen sie um viertel nach zwölf wieder!" Mörks..... Um viertel vor eins waren wir dann draußen, und ich konnte noch nicht mal sauer sein - vor uns waren schon dreißig (!) Kinder angemeldet.


Vorteile der ganzen Krankheitswelle: 
1. Wir können länger schlafen
2.Das morgendliche SchulbrotgeschmiereundinBüchsenpacken entfällt ersatzlos
3. Ich kann mit den Großen am Morgen mal hemmungslos auf dem Sofa huscheln und zusammen die Sims mit dem Ipad spielen
4. Die Küche läuft auf Sparflamme - hat eh keiner Hunger
5. Zeit für die Nähmaschine  bleibt auch (ich sage nur Fische!! - dazu demnächst mehr)
6. Es gibt keine Hausaufgaben (jaa, es gibt sie schon, aber wer krank ist, ist krank)
7. Für Blogstöberei ist auch Zeit. Ich sage nur: Wer ist eigentlich dran mit Katzenklo - sehr amüsant, sehr informativ, reflektierend sowieso, einfach lesenswert.

Wenn ich es so sehe, ist das ganze Kranksein doch gar nicht so schlimm.

In diesem Sinne - immer locker durchtraben!!

Kommentare:

  1. Na, ja, auch wenn ihr euer krank Sein zu genießen versteht, ich wünsche euch mal trotzdem gute Besserung!!!
    Töchterlein Klein hat sich heute abend auch mit Kopfweh und schuttrig sein ins Bett verabschiedet.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Ich schicke euch ganz liebe Gute-Besserungswünsche...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  3. Gute Besserung. Oder nicht? Weil ihr so schön faul sein könnt momentan? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Eure lieben Kommentare!!! Obwohl es vermutlich falsch rüber gekommen ist. So gut geht es uns nicht. Aber eigentlich sollte dies ein Jammerpost werden :), doch ich habe während des Schreibens gemerkt, dass es für meine Psyche immer besser ist, das Glas halb voll statt halb leer zu haben. Und so sind die postiven Aspekte dieser Geschichte zum Tragen gekommen.
    Aber heute wurde es noch besser: ALLE Kinder waren in Schule und Kindergarten. Und ich bin einfach zu Hause geblieben, habe genäht, geräumt, geschlunzt - und so kann ich dann auch wieder gesund werden.
    Liebste Grüße zu Euch
    Julika

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns ist es ähnlich. Der Mann war die ersten zwei Wochen nach dem Weihnachtsurlaub krank geschrieben. Aber Hunger hat er immer, also musste ich jeden Tag kochen und entsprechend mehr als sonst einkaufen, Küche putzen, SpüMa bedienen,...
    Jetzt sind beide Kinder krank. In der Kita brauchen sie nur zweimal pro Woche Brotboxen, die anderen Tage gibt es von der Kita Frühstück, aber zuhause darf ich jetzt jeden Tag Frühstück für sie machen und dazu noch Mittagessen kochen, was es ja sonst auch in der Kita gibt.
    Aber ich genieße es auch, bei der Kälte und dem Schnee zuhause bleiben zu können, viel zu kuscheln und vorzulesen. Zur Not parke ich die Kinder für ein paar Minuten vor dem Rechner mit einer Sachgeschichte aus der Sendung mit der Maus. Die gibt es als kostenlosen Video-Podcast bei iTunes. Meine eigene Gesundheit muss ich nämlich auch pflegen, sonst kracht hier alles zusammen. Und dazu brauche ich ab und zu eine Verschnaufpause.

    Gute Besserung für alle!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!