Sonntag, 9. Februar 2014

Dieser Sonntag

...war so gar nicht wie die anderen.
Normalerweise frühstücken wir gemütlich, ich telefoniere mit meiner Mama, der Göttergatte zieht mit einer Teilmenge der Kinder los, es gibt lecker Mittagessen, ein Mittagspäuschen (für alle!!) und nachmittags schauen wir mal. 
Heute fehlte Fränzchen schon am Frühstückstisch. Der Göttergatte hat nur für vier gedeckt. Schon merkwürdig.
Dann sind Mäxchen und Lieschen hier im Schlafanzug durch die Gegend gesprungen und der Göttergatte hat gepackt. Für NY. Es ging nicht erst um halb zwei los (wie ich dachte), sondern schon um halb zwölf.  Für eine Dreiviertelstunde ist er zwischendurch mit Lieschen auf den Spielplatz entschwunden, ich habe versucht, Mäxchen in normale Klamotten zu bekommen (chancenlos) und dann war er schon weg, der Mann.
Nur noch zu dritt!! Ich weiß gar nicht, wann wir das zuletzt hatten.
Und ich habe - ob der wenigen Arbeit mit dieser geringen Anzahl an Personen - einen Aufräumflash bekommen. 
War auch nötig, so nach fast vier Wochen krank sein.

Es begann ganz harmlos mit der Fensterbank und einer Holzschale in der Küche. Kruschimuschi vom Feinsten. Playmobratpfannen neben Anleitungen von Festplatten, Geschenkbänder von Weihnachten, alte und neue Batterien, Bonbons, Webbänder - was das Herz begehrt.
Dann noch schnell die Pflanzen im Wohnzimmer umgestellt (die olle Amaryllis kann jetzt auf einer anderen Fensterbank ihr Dasein fristen, bis sie hoffentlich im Dezember wieder blüht). Und achja - das Zebrakraut - sollte auch mal wieder Wasser und Dünger (zum ersten Mal in ihrem Leben) bekommen.
Schnell noch diese Pflanz-Bewässerungskugeln runtergeschmissen.
Staubsaugen.
Wischen.
Pflanzen noch wegbringen.
Vertiko - hat auch schon bessere Zeiten gesehen Süßigkeiten von annotobak weggeschmissen, NICHT in den Schrank hineingeschaut
Mama vergessen.

Auf dem Weg in den Keller am Flurregal einen kritischen Blick hineingeworfen. Auch noch aufgeräumt SeifenblasenchinesischeDrachenBildervonderSonnenfinsternisTelefonbuchvon2010etc.

Alles, was in Richtung Arbeitszimmer/Keller sollte, in eine Wäschetonne auf der Treppe geworfen.
Tonne voll.
Ersatztonne geholt.
Gekocht Bratwurst mit Pommes und selbst gemachtes Eis Punkt
Mittagsschläfchen Lieschen und ich

Kaffee getrunken, Lieschen hat Legokataloge studiert, Nachmittagsbesuch für Mäxchen in Empfang genommen, Lieschen zur Lieblingstante gebracht, die Tonnen für den Keller gesichtet.
Viele Arztunterlagen, viele Kassenzettel, Weihnachtsgedöns, DVDs, CDs.
Die "normale" CDrom-Kiste geholt. Festgestellt, dass diese auch eine Generalüberholung nötig hat. Diese sortiert.
Im Chaos ein bisschen stecken geblieben und mit BesterFreundin telefoniert.
Lieschen abgeholt, Freund weggebracht, Abendessen, Blogs gelesen. Über Mama Miez´ Sandalen im Schnee gestolpert. Schuhe gesucht, Klamotten gesichtet, eine Mail geschrieben.  
Mäxchen operiert, der prompt noch einen dicken Glassplitter im großen Onkel hatte :) - Operation erfolgreich, Patient blass.
Im Arbeitszimmer ist kein Quadratmeter frei. Ich kann nicht mehr :)
Morgen geht es in die nächste Runde.
Merke: Aufräumflash IMMER ausnutzen!

1 Kommentar:

  1. Hey, Glückwunsch zum flash! Auch wenn es gerade aussieht als würde das Chaos über Dir hereinbrechen, anschließend ist es sooo coool :-)
    Ich war schon begeistert, die Kramschublade in der Küche aufgeräumt zu haben *lach*
    liebe Grüße und für morgen viel Erfolg...
    Petra

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!