Sonntag, 5. April 2015

Was machst Du eigentlich den ganzen Tag??

Fr. Brüllen ruft wieder auf zum 

WMDEDGT? 04/15 - Was machst Du eigentlich den ganzen Tag...und da ich im Moment blogfaul bin ( was nicht zuletzt daran liegt, dass das immer mit dne Bildern so ein Theater ist) hier ein Bericht ganz ohne Bilder.....


8.00 Uhr
ich krieche immer noch müde aus dem  Bett (dabei habe ich wirklich lange genug geschlafen), aber meine BEIDEN Zähne (links oben und unten) haben mich in der Nacht ein wenig gequält und dann ist der Nachtschlaf nicht ganz so erholsam. Insgeheim hoffe ich jetzt einfach, dass der obere Zahn endlich abstirbt...ansonsten muss das nächste Woche mein Lieblingszahnarzt erledigen - ich bin im Moment Ibuprofen-Großverbraucher.
Zeitgleich hüpft Lieschen voll guter Laune aus dem Bett - ist ja schließlich Ostersonntag.
Da ja Ferien sind, klimpern Lieschen und ich kurz am Ipad und der liebste Göttergatte radelt zum Bäcker, der leider zu hat. Gut, dass ich in weiser Voraussicht gestern noch ein Weißbrot gebacken habe. Der Tisch sieht unglaublich unösterlich aus, aber dieses Jahr hatte ich überhaupt keine Laune zu Osterdeko. Nur Eier haben wir gestern gefärbt (das hat richtig Laune gemacht) und Lieschen hat vorgestern mit Wachs noch getupfte Ostereierbilder produziert.

9.00 Uhr
Duschen, ein bisschen chic machen, Küche aufräumen (es ist nicht zu fassen, wie die jeden Tag aussehen kann und gegen

10.00 Uhr verschwindet der Göttergatte mit Lieschen Richtung Schwanenteich, damit der Osterhase auch seine Arbeit verrichten kann.

Ich versuche vorsichtig die beiden großen Herren zu wecken, die sicherlich bis in die Nacht am Rechner saßen und es gelingt mir sogar.
Den Masterplan, dass Fränzchen heute und morgen in die Kirche geht, um endlich sein Konfiheft voll zu bekommen, scheitert an dem Gedanken, dass der Gottesdienst am Ostersonntag UNENDLICH lange dauert und Lieschen es sicherlich nicht mehr so lange aushält, bis der große Bruder aus der Kirche zurück ist. Also keine Kirche -als Ersatz gibt es noch eine Andacht am Dienstag. Dann ist das Thema endlich erledigt.

Zum ersten Mal frage ich die beiden Großen, ob sie vielleicht mit Ostereier verstecken wollen  - au ja - und wie!!!! Auf einmal sind sie nicht mehr die Kleinen, sondern gehören zu den Erwachsenen.

Ich muss sagen - öhöm- beim Ostereierkaufen habe ich mich etwas verzettelt. Es sind Unmengen!!!! (Ich meine, das macht nichts, die werden schon gegessen......aber es war vielleicht doch etwas übertrieben....) , aber Fränzchen und Mäxchen verstecken, was das Zeug hält . Und unser neues Grundstück ist ja viel größer als früher - das macht richtig Laune. 

Gegen

11.00 Uhr wollen Fränzchen und ich Lieschen und den Göttergatten am Spielplatz abholen Da sind sie nicht. Sie waren mit dem Auto unterwegs - komisch, es ist uns bei der ganzen Ostereierversteckaktion gar nicht aufgefallen, dass das Auto weg war.

11.15 Uhr

Die ganze Meute sucht und sucht und sucht. Ein großer Schokohase ist zwischendurch verschwunden, findet sich aber wieder unter einem Berg von Eiern an.

12.00 Uhr Zwei Kinder sind glückselig. Der Eine aktiviert sein Smartphone (unter gehöriger persönlicher Zuzahlung), der andere baut Ninjago (immer mit Ostereiern im Mund). Der Dritte hat nichts bekommen - er war wunschlos glücklich. Aber das merken wir uns natürlich.

12.30 Uhr Es gibt Hühnersuppe aus dem Tiefkühlschrank. Mehr passt in die Mägen auch nicht rein.

13.00 Uhr Mittagspause - für alle ein Ritual. Der Göttergatte klimpert am Rechner und plant einen Kurzurlaub mit dem Kurzen, ich mache ein kleines Schläfchen (geht super mit der Hintergrundmelodie von die Drei ???, Fränzchen skypt und spielt Klavier, Mäxchen kämpft mit dem neuen Smartphone)

14.30 Uhr

Diverse Whatsapp-Nachrichten von Mäxchen trudeln bei mir ein und wollen beantwortet werden.
Lieschen baut schon seit einer halben Stunde wieder Lego, der Göttergatte puzzelt in Seelenruhe, ich lösche Mails in rauen Mengen, trinke Kaffee und denke über die Nachmittagsgestaltung nach.

16.00 Uhr
Genug rumgedaddelt. Ich gehe in den Garten (keiner will mit ) und entferne auf dem Nachbargrundstück Brombeergestrüpp. Das Sauzeug geht sogar durch die Rosenhandschuhe.

Anschließend beschließe ich, den großen Ahorn im Topf vorne ans Grundstück zu pflanzen.

Nach erstem Gebuddeln kommt mir eine Mulchfolie entgegen. Die will abgeschnitten werden.
In 30 cm Tiefe kommt eine komplette Folie...nach einigem Freigeschaufel schaffe ich es, mit der Schere ein Stück abzuschneiden.-
Darauf steht nur: ACHTUNG!!!!!

Uuuups - hier sollte ich nicht weitergraben. Das Projekt Ahorn ist hier gestorben - wer weiß, welche Kabel hier wieder entlang laufen. Stattdessen kommt ein minikleiner Ahorn hierhin - der wird wohl genug Platz zum Wurzeln haben.
Und morgen: Bauernhortensie da raus, Ahorn rein, Bauernhortensie woanders (weiß ich noch nicht) wieder rein. Die BesteFreundin wird helfen (hoffentlich)

19.00 Uhr Der Göttergatte geht joggen (boah - 90 Minuten - damit könnte man mich jagen), das Kindelein guckt Kiga, die Großen machen sich ein Brot, ich telefoniere mit meiner Mama (und tausche mich über die demente Oma aus...anderes Thema. .... gar nicht gut), kündige den Göttergatten und das Lieschen zum Frühstück an (die Beiden sind in einem Ferienhaus zum Spucken nahe) und beschließe, die nächste Ibu zu nehmen-- aua....hoffentlich hält der Zahn bis Mittwoch durch (oder auch nicht - Hauptsache, kein Aua)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!