Montag, 21. Dezember 2015

Endzeitstress



Nett von allen Lehrern und Lehrerinnen ist es ja, sämtliche noch ausstehende Arbeiten vor den Weihnachtsferien einzufordern.  Nicht, dass ich es schon überflüssig finde, dass in einer siebten Klasse in den letzten zwei Wochen sechs Klassenarbeiten geschrieben werden (die Einzige, die das nicht so macht, ist die Lateinlehrerin - die lässt aber die erste Arbeit des zweiten Halbjahres in der Regel am1. Februar schreiben und ist dementsprechend früh fertig),

nein, auch die Kunstlehrerin muss sich profilieren und erwartet am vorletzten Schultag ein fertiges Projekt.


Nun, sie wird es frühzeitig angekündigt haben. Aber wie das so ist - alle Schüler denken: Ich habe ja noch laaaaange Zeit....(und ehrlich - viele sind im Erwachsenenalter noch genau so) und schwuppdiwupp ist es Sonntag abend, halb neun und man muss nur noch schnell.....



...naja, noch schnell einen Text zaubern geht vielleicht, aber Kunst?? Anmalen?? Noch künstlerisch kreativ sein??


Aber: Wir sind bezüglich Zeitstresses in Kunst mittlerweile Profis. 


Gerne denke ich an Fränzchens Panik zurück, als ihm abends einfiel, dass zu seinem Kunstprojekt noch eine Tastatur aus Pappmache´ fehlte.....Himmel, da ich war nur so mittlerer Laune.....und ich habe gelernt, dass man mit dem nötigen Equipment (Tastaturverpackung, vielen kleinen Zeitungskügelchen, Kleister, Papier und GUTER Acrylfarbe) in Nullkommanix eine Tastatur hervorzaubern kann.


Und gestern Abend war es mal wieder so weit. Diesmal allerdings Mäxchen (der allerdings eine wesentlich entspanntere Mutter erlebte als sein Bruder damals - auch ich lerne aus meinen Fehlern


In einer Dreiviertelstunde wurde eine Uhrenrohling aus Pappe (den hatte er schon) mit mehreren Schichten Acrylfarbe in Gold und Schwarz bemalt (hier ist ein wichtiges Utensil der Fön - ich kam mir vor wie bei zu "Hause im Glück", die aus einer Bruchbude binnen sieben Tagen einen Palast zaubern) , dann noch eine Zierleiste auf dem Ziffernblatt in weiß, anschließend mit meinen schönsten Tuschestiften ein digitales Ziffernblatt...es machte schon was her. 





Ich bin nicht für den Hintergrund verantwortlich. Der Künstler hat selbst fotografiert.
Zu meinem Leidwesen lehnte der junge Mann meine im Adventskalender gefundenen Swarowski-Steine ab. Die hätten dem Armband noch den richtigen Pfiff gegeben....:)

1 Kommentar:

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!