Samstag, 19. Dezember 2015

Nähzubehör



Ich nähe viel und gerne. In den letzten Wochen war zwar auch ziemlich viel Murks dabei (wenn man eine Trigeminus-Neuralgie hat, sollte man keine Plüscheulen nähen - die schielen nämlich garantiert), aber in Summe ist die Nähmaschine mindestens jeden zweiten Tag in Betrieb.

Ich gehöre allerdings nicht zu dieser Spezies, die brav nach jedem Nähprojekt aufräumt, alles wieder strukturiert und die Nähmaschinen ölt.

Die Maschinen werden bei mir häufiger als nötig gereinigt, der Rest ist mir schnurzpiegegal.

Und so kommt es, dass diverse Dinge für längere Zeit im Nirwana verschwinden.
Wie zum Beispiel meine Nahttrenner.

Zwei Stück habe ich. Eigentlich. Aber meistens sind sie beide weg. Das ist natürlich unschön, wenn man eine , wenn auch kleine, Naht mit der großen Stoffschere auftrennen muss   da natürlich auch alle anderen Scheren verschwunden sind.

Und vor drei Wochen hatte ich die Faxen dicke und habe mir VIER Nahttrenner für sehr wenig Geld bestellt.  Die Teile mussten zwar aus Hongkong hierher transportiert werden, aber Zeit hatte ich.

Nun ja. Die Nahttrenner kamen an. Überflüssig zu erwähnen, dass ich die alten Möhren natürlich wiedergefunden habe.

Dann hat mir meine Schwägerin zum ersten Advent einen dicken, fetten Nahttrenner von Prym geschenkt. Garantiert unverlierbar, da so groß. Ich habe mich gefreut.

Gestern hatte ich dekadentes Weib in meinem ersten Adventskalender auch einen großen Nahttrenner. Ich habe gelächelt.

Heute war in meinem zweiten Adventskalender auch ein Nahttrenner drin. Ich habe geseufzt.

Und vorhin habe ich bei Snaply eine Bestellung aufgegeben nichts ist grässlicher, als über Weihnachten nichts zu nähen zu haben und was gab es als Bonusgeschenk??

Die, die es rät, gewinnt eine aufblasbare Waschmaschine:)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar - ich freue mich über jeden Einzelnen!!